Gestaltungsmerkmale, die sich mit Rauminformationen beschäftigen

Größeninformation
  • gleich große Objekte in verschiedener Entfernung
  • ein Objekt mit bekannter Größe in einer bestimmten Entfernung
 

Zueinander zulaufende Linien

⇒ Spezialfall der Größeninformation:
nah = Abstand der Linien groß
fern = Abstand der Linien klein

Ein 3D- oder 2D-Objekt im Raum verringert seine 2D-Ausdehnung im Bild mit zunehmendem Abstand (Formenkonstanz):

  • „nach hinten“: Tiefe
  • „Stürzende Linien“: Höhe

Die Linien müssen KEINE Geraden sein und können auch verschlungen / diagonal sein: Entscheidend ist die Verjüngung des Abstandes mit zunehmender Entfernung!

 
Weitwinkelobjektiv Verstärkt perspektivisch die Größenstaffelung unterschiedlich weit entfernter Objekte, wenn der Kamerastandpunkt zu kameranahen Objekten der Szene deutlich verringert wird.  
Gestaffelte Ebenen

Überschneidungen

Auch der „Fußpunkt von Objekten am Boden“ bzw. der „Hängepunkt am Himmel“ kann staffeln.

Benötigt unbedingt:

 
Dunst weit entferntere Objekte kontrastärmer (Transparenz) und Farbe oft leicht in Richtung grau-blau verschoben  
Licht
  • Veränderung (Verlauf) in Helligkeit oder / und Farbton durch Abstand zur Lichtquelle bzw. mehreren Lichtquellen
  • Reflexionen an geraden und gekrümmten Oberflächen
  • Schattenwurf
 
Schärfentiefe

Flächige Tiefenstaffelung in genau 3 Ebenen (die ineinander übergehen können). Die Tiefeninformation ergibt sich durch die gegenseitige Überdeckung der 3 Ebenen:

unscharf (vorn) → scharf (dazwischen) → unscharf (hinten)

Die „scharf“-Ebene zeigt eine plastische Tiefe in dem Bereich, wo Details trotz zunehmender Unschärfe noch ausreichend detailliert gezeichnet sind.

Die erste, kameranahe unscharf-Ebene wird oft weggelassen. Die Tiefenwirkung reduziert sich entsprechend.

„Vorn“ und „Hinten“ lassen sich nur trennen, wenn sie gegeneinander irgend eine Art von Kontrast aufweisen. Dieser Kontrast kann auch die scharfe Ebene sein, falls sie die vordere und hintere Ebene vollständig teilt.

Zwangsweise gekoppelt mit Blickführung: Der Blick wird unmittelbar in die scharfe Ebene geführt und dort gehalten.

 

Literaturempfehlung

Umfassende und bebilderte Erklärung in

Ulrich Nierhoff: Räumliche Tiefe.